JUNIOR

Content

Durchführung

Geschäftsverlauf

Die JUNIOR-Unternehmen gründen sich nach den Sommerferien in den jeweiligen Bundesländern. Für alle JUNIOR-Unternehmen gelten verbindliche Termine, die das Jahr strukturieren.

  • Zu Beginn des neuen Schuljahres erfolgt die Einschreibung und Zulassung der JUNIOR-Unternehmen.
  • Im November/Dezember werden die aktiven Schulpaten und Vorstandvorsitzenden des jeweiligen Bundeslandes zum JUNIOR-Unternehmertreff eingeladen.
  • Bis zum 31. Januar wird die erste Hauptversammlung mit den Anteilseignern durchgeführt.
  • Im Februar/März finden regionale Messen und eine internationale Messe statt.
  • Im April/Mai werden die JUNIOR-Landeswettbewerbe ausgetragen.
  • Im Juni treten die Landessieger zum JUNIOR-Bundeswettbewerb an.
  • Vor den Sommerferien müssen die JUNIOR-Unternehmen aufgelöst werden.
  • Im Juli nimmt der JUNIOR-Bundessieger am europäischen Wettbewerb von JA-YEE teil (JUNIOR-Europawettbewerb). 

Versicherung und Haftung

Am besten ist es, wenn die Kontaktaufnahme zur Versicherung gar nicht erst notwendig wird. Sollte dennoch einmal etwas passiert sein, muss sich das betroffene JUNIOR-Unternehmen umgehend mit der JUNIOR-Geschäftsstelle in Verbindung setzen. Von dort aus leiten wir alles weitere in die Wege.

Schulische Versicherung

JUNIOR ist von den zuständigen Kultusministerien als schulische Veranstaltung anerkannt. Daher sind Schüler, die sich vollständig bei der JUNIOR-Geschäftsstelle eingeschrieben haben, während der Tätigkeit für JUNIOR wie im Unterricht unfallversichert.

Haftpflichtversicherung

Darüber hinaus schließt die JUNIOR-Geschäftsstelle für jedes JUNIOR-Unternehmen eine Betriebshaftpflichtversicherung ab.

  • Per Gesetz ist jeder, der einem anderen fahrlässig oder grob fahrlässig einen Schaden zugefügt hat, dazu verpflichtet, diesen zu ersetzen. Diese Regelung gilt auch für alle Mitarbeiter während ihrer Tätigkeit im JUNIOR-Unternehmen. Um die Teilnehmer gegen das Risiko erheblicher Schadenersatzansprüche zu schützen, hat die JUNIOR-Geschäftsstelle für jedes Unternehmen eine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen.
  • Die Betriebshaftpflicht versichert Schäden, welche die Mitarbeiter des JUNIOR-Unternehmens selbst durch eigenes Verschulden anderen (z. B. Kunden) während ihrer Tätigkeit zufügen. Das JUNIOR-Unternehmen hat pro Schadensfall lediglich eine Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro zu tragen.
  • Versichert ist der Verlust von in Obhut genommenen Schlüsseln und Codekarten.

Was ist nicht versichert?

  • Die Betriebshaftpflichtversicherung regelt nur Ersatzansprüche Dritter (z. B. von Kunden). Schäden an den Gegen­ständen des Unternehmens und dessen Mitarbeitern sind nicht versichert.
  • Zusatzversicherungen: Für geliehene oder gekaufte Sachen kann das JUNIOR-Unternehmen eine separate Versicherung abschließen. Ebenso versicherbar ist die Beschädigung von Geräten auf dem Transportweg. 
  • Schäden an eigenen, geliehenen oder fremden Kraftfahrzeugen sind nicht über die Betriebshaftpflichtversicherung abgesichert. Hier treten immer die für das jeweilige Kfz abgeschlossene Kfz-Haftpflicht- und/oder Teil- oder Voll-Kasko-Versicherung ein. Bei selbst verschuldeten Schäden am Kfz muss dieser somit auch selber getragen werden.

Gruppenunfallversicherung

  • Die Gruppenunfallversicherung regelt Unfälle, die sich während der Tätigkeit für das JUNIOR-Unternehmen ereignen. Als versichert gelten alle Mitglieder der gemeldeten JUNIOR-Unternehmen inklusive des betreuenden Lehrers.